Aktuelle News

Seniorenhandy – Einfaches Telefon mit leichter Bedienbarkeit

Wirft man einen Blick auf den Mobilfunksektor, so fällt auf, dass Entwickler und Hersteller in immer kürzeren Zyklen neue Produkte auf den Markt bringen. Dabei sind die Mobiltelefone immer kompakter und mit jeder Weiterentwicklung auch technisch komplexer. Das Handy wird zum Alleskönner und ersetzt teilweise schon den PC. Doch was junge Leute begeistert, sorgt bei älteren Verbrauchern eher für Abschreckung. Viele sehen sich nicht mehr in der Lage, dem technischen Fortschritt zu folgen und fühlen sich durch die ständigen Innovationen der Mobilfunkbranche verunsichert. Es ist also an der Zeit, die Zeichen der Zeit zu erkennen und eine Marktlücke zu füllen. Mit speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnittenen Funktionen, erlebt eine neue Produktinnovation auf dem Mobilfunkmarkt einen wahren Aufschwung – das Seniorenhandy.
 

Leichte Bedienung statt vieler Extras - Während junge Verbraucher von der Schnelllebigkeit und dem ständig wachsenden Funktionsumfang der modernen Mobiltelefone begeistert sind, schreckt die technische Innovation älteres Publikum ab. Quelle: Fotolia.com - Monkey BusinessQuelle: Fotolia.com - Monkey BusinessNicht selten fällt es Senioren schwer, sich mit dem technischen Fortschritt zu identifizieren. Sie haben nicht nur Probleme, sich an die Funktionsvielfalt moderner Handys zu gewöhnen, sondern kämpfen weiterhin auch mit der Kompaktheit der Geräte und den teils winzigen Schriften. Einige Hersteller haben die Bedürfnisse älterer Verbraucher erkannt und mit dem Seniorenhandy ein Produkt geschaffen, welches durch an die ältere Generation angepasste Funktionen und einfache Handhabung besticht. Einen MP3-Player zum Abspielen der aktuellen Charts sucht man im Seniorenhandy vergebens. Stattdessen bieten die Mobiltelefone mit Hinblick auf die im Alter schwächer gewordenen Sinnesfähigkeiten „Fühlen“, „Sehen“ und „Hören“ große Tasten, eine gut lesbare Schrift und extra laute Klingeltöne. Ziel der Hersteller ist es, Funktionen auf ein Minimum zu reduzieren und somit die Handhabung erheblich zu vereinfachen.

An Senioren angepasste Funktionen - Gemäß dem Motto „Der Zweck heiligt die Mittel“ sind die Funktionen im Seniorenhandy sehr eingeschränkt. Für ältere Menschen ist es wichtig, das Mobiltelefon für seinen ursprünglichen Zweck nutzen zu können – das Telefonieren. So besitzt die Erreichbarkeit des Nutzers und die Möglichkeit, mit anderen Menschen zu kommunizieren, höchste Priorität. Emporia weiß, welche Funktionen ein Seniorenhandy braucht.Emporia weiß, welche Funktionen ein Seniorenhandy braucht.Da die Telefonie im Vordergrund steht, ist eine Vielzahl von weiteren Sonderfunktionen schlichtweg überflüssig. Über welche Eigenschaften ein Mobiltelefon verfügen soll, ist aber auch im Alter immer noch eine Frage des individuellen Geschmacks. So können Grundfunktionen wie beispielsweise Kurz- oder Direktwahl durchaus sinnvoll sein. Der Verbraucher hat die Möglichkeit, die einzelnen Tasten des Mobiltelefons mit Nummern zu belegen, zu denen durch längeren Tastendruch dann automatisch eine Verbindung hergestellt wird. Auch eine Weck- bzw. Erinnerungsfunktion und Extras wie eine integrierte Taschenlampe können das Seniorenhandy bereichern. Optional bieten einige Hersteller mittlerweile Modelle an, die eine spezielle Notruftaste besitzen. Auf dieser Taste können beim Seniorenhandy verschiedene Kontakte abgespeichert werden, die bei Betätigung über den gesendeten Notruf informiert werden. Dies kann beispielsweise per SMS geschehen. Als weitere Zusatzfunktion findet man immer häufiger auch Ortungsfunktionen im Seniorenhandy. Über das Netz des Providers oder über GPS kann eine Positionsbestimmung des Handynutzers erfolgen, so dass auch im Notfall schnell der aktuelle Aufenthaltsort lokalisiert werden kann. Die Reduktion der Funktionen im Seniorenhandy ist ein umstrittenes Thema. So haben Forschungen ergeben, dass viele Senioren in ihren Fähigkeiten nicht auf einen eingeschränkten Funktionsumfang reduziert werden wollen. Vielmehr sollen erweiterte Funktionen nach dem Beherrschen der Grundfunktionen erlernt werden. Daher arbeitet die Senior Research Group (SRG) der Technischen Universität Berlin derzeit an einem Seniorenhandy, welches auch erweiterte Funktionen wie zum Beispiel den Versand von Nachrichten unterstützt.


Wer bietet derzeit ein Seniorenhandy an? - Wer davon ausgeht, dass namhafte Unternehmen wie Nokia, Samsung oder Sony Ericsson Mobiltelefone für Senioren, die eine moderne Frisur tragen, in ihrem Portfolio führen, der irrt. Grund ist sehr wahrscheinlich die Tatsache, dass das Image eines Seniorenhandys nicht mit dem Markenkonzept der Hersteller vereinbar zu sein scheint. Eine gute und sichere Bedienbarkeit scheint noch lange kein Verkaufsargument zu sein. Dennoch gibt es derzeit eine überschaubare Zahl an Anbietern, die Geräte für die ältere Zielgruppe auf den Markt gebracht haben. So hat beispielsweise der Hersteller Amplicom mit dem Seniorenhandy Power Tel M5000 ein Mobiltelefon für die ältere Zielgruppe entwickelt. Auch das schwedische Unternehmen DORO bietet eine ganze Reihe an Seniorenhandys an. Hier sind die Geräte Handle Easy 330, Phone Easy 338, Phone Easy 410, Phone Easy 345 und Phone Easy 334 zu nennen. Auch bei ITT kann der Kunde aus einem beschaulichen Sortiment wählen. Hier stehen älteren Handynutzern die Geräte Easy Use, Easy 5, Easy 7, Easy Project, Easy 5 Plus sowie das Seniorenhandy Easy Easyhelp zur Verfügung. Im Bereich der Seniorenhandys unterwegs ist auch Emporia. Mit den Geräten LIFEplus, TALKplus, TIME und TALKpremium stehen vier solide Mobiltelefone zur Auswahl. Aus dem Hause AURO sind derzeit die Modelle 2010 und 1020 erhältlich. Fitage bietet in der Kategorie Seniorenhandy das Big Easy 2 und das Big Easy 3 an. Weitere Seniorenhandys bieten Hagenuk mit dem fono 3, TSL mit dem Senior Tel II und Medion mit dem Senior Phone SP1200. Wir haben die genannten Geräte genauer unter die Lupe genommen und uns die Funktionen der Mobiltelefone im Detail angeschaut.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Seniorenhandy sind, dann lesen Sie doch unsere Berichte zu den einzelnen Modellen.

Autor dieses Artikels

Handydome